Sie können Leben retten! (*update)

Mit der neuen „Schneckenkasse“ in unserer Praxis können wir gemeinsam helfen, dass notleidende Menschen in vielen Teilen der Welt eine bessere medizinische Unterstützung bekommen. Denn oft geht es dort nicht um ein besseres Leben, sondern um das blanke Überleben.
Kleiner Beitrag, grosse Wirkung!

Liebe Patientinnen und Patienten,

wer wäre nicht gerne auch einmal ein „Held“, wer träumt nicht davon, „Aussergewöhnliches“ zu leisten, auf der ersten Seite des „Blicks“ zu stehen, zum „Ritter der Strasse“ zu werden, ein „Robin Hood des Alltags“ zu sein? Und irgendwie sind wir ja alles „Helden des Alltags“, weil wir uns alle darum bemühen, unser Leben so gut wie möglich zu meistern. Ich bin immer wieder berührt von den Geschichten meiner Patienten, wie sie versuchen, ihre Rollen als Mütter, Väter, Freunde, Kollegen möglichst gut auszufüllen, und „gute Menschen“ zu sein.

Und ganz besonders freut es mich, wenn Patienten davon erzählen, wie sie über den Tellerrand ihrer ganz alltäglichen Welt hinaus zu sehen vermögen und Mitgefühl für unbekannte Menschen zeigen, ja für Menschen, die weit entfernt in weit entfernten Ländern leben und genau wie sie versuchen, ihr Leben zu meistern. Oftmals unter erschwerten Bedingungen in Krisengebieten. Manchmal nur ein Katzensprung von jenen Orten entfernt, wo wir unsere wohlverdienten Ferien verbringen und über die Freundlichkeit dieser Menschen staunen.

Aber wir alle können „Lebensretter“ sein.

Durch einen kleinen Geldbetrag, der uns vielleicht nicht einmal auffällt, können Kinder gegen Krankheiten geimpft werden, an denen sie auch heute noch mangels medizinischer Hilfe leiden oder sogar sterben können.

Médecins Sans Frontières (MSF) hilft seit über 40 Jahren Menschen in Not, Opfern von natürlich verursachten oder von Menschen geschaffenen Katastrophen, sowie von bewaffneten Konflikten, ohne Diskriminierung und ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, religiösen, philosophischen oder politischen Überzeugung.

Ich bin der Meinung, dass MSF meine und Ihre Unterstützung verdient und habe deshalb eine usterMed-Schneckenkasse aufgestellt, wo Sie Ihr Kleingeld für einen guten Zweck einwerfen können. Mit nur einem Franken kann ein Kind gegen Meningitis oder Malaria geimpft werden oder, mit drei Franken ermöglichen Sie die Ernährung eines mangelernährten Kindes eine ganze Woche lang.

Also, wenn Sie mögen, dann dürfen Sie ein Held sein und Leben retten.

Update März 2017: Die ersten 200 Franken sind gesammelt und an Médecins sans frontières überwiesen worden. Ich danke allen, die unsere Schneckenkasse für den guten Zweck gefüttert haben und werde selbstverständlich weitersammeln.

Ihre
signum

Wählen Sie einen tauben Menschen in den Stadtrat?
Kinderhochschule Uster